Märchen

Rumpelstilzchen

(nach den Gebrüdern Grimm)

Die junge Königin ist in großer Verzweiflung: einst, als sie nur die Tochter eines Müllers war, hat ihr Vater behauptet, sie könne Stroh zu Gold spinnen. Durch den König beim Wort genommen, kam sie in arge Bedrängnis. Dem Männlein, welches ihr half, versprach sie in ihrer Not ihr erstes Kind. Um es jetzt zu retten, muss sie den Namen des Männleins erraten.

 

Das tapfere Schneiderlein

(nach den Gebrüdern Grimm)

Dem Schneider wird die Stube zu eng: er hat sieben (Fliegen) auf einen Streich erlegt, das soll die ganze Welt erfahren. Auf seinem Weg zum Ruhm bezwingt er einen Riesen, ein Einhorn und eine Wildsau.

 

Der gestiefelte Kater

(nach den Gebrüdern Grimm)

Kater hat immer die besten Ideen. Aber erst mal braucht er seine beiden roten Stiefel. Jetzt ist er hoffähig, kann dem König seine Lieblingsspeise  besorgen, seinen Herrn königlich einkleiden und ihm schließlich ein Schloß beschaffen - nachdem er den Vorbesitzer überlistet hat...

 

Der Froschkönig

(nach den Gebrüdern Grimm)

Das alte Märchen der Gebrüder Grimm, mit neuen Details: im Brunnen wohnt ein Wassermann, der "allen Wesen helfen will...", der König ist auf Kamillentee-Diät, und die Prinzessin hat einen Putzfimmel...Aber: Ende gut, Alles gut!

 

Pechvogel und Glückskind

(nach Volkmann-Leander)

Er ist so ein richtiger Pechvogel, dem nichts gelingen will. Er trifft auf Prinzessin Glückskind, die ihm mit einem Kuss helfen will. Tatsächlich ist er wie verwandelt, nur dass die Prinzessin jetzt todtraurig geworden ist. Nun soll er den Kuss zurückgeben.

 

Der Lindwurm und der Schmetterling

(Michael Ende)

Was tun, wenn der wilde Lindwurm nicht „lind“ und der sanfte Schmetterling nicht „schmetter“ heißen will und darüber in die Krise gerät? Die weise Schlange weiß Rat.

 

Tranquilla Trampeltreu

(Michael Ende)

Die beharrliche Schildkröte Tranquilla Trampeltreu möchte zur Hochzeit ihres Königs Leo des 28. wandern. Durch Nichts und Niemanden lässt sie sich von ihrem Vorhaben abbringen.

Ihr Entschluss steht fest: „Schritt für Schritt!“